Kapitel

Home
Forschungsgegenstand
Familiengeschichte
Die Rockefellers 2007
Rockefellerinstitutionen
Verschwörung?
Video
Literatur und Links
Forum
Hinweis

Alle Fett geschriebenen Begriffe sind Links zu anderen Homepages

Copyright Statement: For educational use only.

Familiengeschichte

Die Rockefeller-Familie gehört heute zu den reichsten und mächtigsten Familien weltweit.

Ihre Mitglieder übten und üben großen Einfluss vor allem auf die US-amerikanische Gesellschafts- und Geschäftswelt und somit weltweit aus. Ausgehend von dem Vermögen des reichsten Menschen aller Zeiten, John Davidson Rockefeller, konnten und können seine Nachfahren umfangreiche Tätigkeiten in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ausüben.

Ein besonderes Merkmal der Rockefeller-Familie war seit John Davidson Rockefeller ein umfangreiches wohltätiges Engagement. Die Ursachen für dieses Engagement sind nicht immer offensichtlich. Die Rockefellers gründeten Stiftungen, Universitäten, unterstützten kirchliche Einrichtungen und Nationalparks sowie zahlreiche weitere Projekte. 

Wie kam es zu dem bemerkenswerten Aufstieg dieser Familie?


Die erste Generation

John Davison Rockefeller (8.7.1839 – 23.5.1937)

Den Grundstein für den enormen Reichtum und die Macht der Rockefellers legte Mitte des 19. Jahrhunderts John Davison Rockefeller. Er arbeitete als Sechzehnjähriger ab dem 28. September 1855 als Lehrling bei der Speditionsfirma Hewitt & Tuttle und wurde dort bald als Hilfsbuchhalter beschäftigt. Mit achtzehn übernahm er die Stelle des Buchhalters von Hewitt & Tuttle.

John D. Rockefeller als Jugendlicher


Am 1. April 1858 wurde er mit George W. Gardner Teilhaber eines Makler- und Agenturgeschäftes in Cleveland. Zu dieser Zeit begann der Ölboom in den Vereinigten Staaten und 1862 stieg Rockefeller in das Ölraffinerie-Geschäft ein.

Die zunehmende Industrialisierung nutzten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Reihe so genannter „robber barons“, zu denen auch Rockefeller gehörte, für ihren wirtschaftlichen Aufstieg. Da die Wirtschaft nur schwach reguliert wurde, brachten solche Methoden große Vorteile und so gelang es vielen von ihnen, in kurzer Zeit, große Imperien aufzubauen. Sie gingen dabei in der Regel sehr rücksichtslos vor. So wurden Aktionäre übervorteilt, Aktienkurse manipuliert, Politiker wurden mit Hilfe korrupter Methoden manipuliert und Konkurrenten mit unlauteren Mitteln beseitigt.

Es kam in vielen Branchen zu der Bildung großer Trusts, die eine immer stärker dominierende Position bis hin zu einer Monopolstellung in ihrer Branche einnahmen. Die Leidtragenden dieser Monopole waren neben der Konkurrenz vor allem die Verbraucher.

Mit Hilfe des Technikers Samuel Andrews, der eine Methode zur verbesserten Weiterverarbeitung von Rohöl entwickelte,  gründete er die Firma Andrews, Clark & Company und wurde in diesem Geschäft schnell erfolgreich. Er fertigte in seinem neuen Betrieb seine eigenen Fässer an und war sein eigener Spediteur und Fuhrmann; dadurch war er den meisten seiner Konkurrenten überlegen. 1865 zahlte er seine Partner aus, übernahm er die Firma und machte Andrews zu seinem Teilhaber. Durch Profite und Kredite wuchs das Unternehmen weiter. Zusammen mit Rockefellers Freund Henry Morrison Flagler, der ebenfalls Teilhaber wurde, hatte gründeten sie 1867 die Firma Rockefeller, Andrews & Flagler.


Die Standard Oil Company

Als Ziel hatte er die Vermeidung von Überschüssen und Preiskämpfen durch die Fusion aller Raffinerien durch die Monopolisierung der Branche.

Deshalb entstand am 10. Januar 1870 die Standard Oil Company, mit John Davison Rockefeller, seinem Bruder William Rockefeller, Henry Morrison Flagler, Samuel Andrews und Stephen V. Harkneß als Gründungsaktionäre.

In den Folgejahren verfolgte er sein Ziel einer Monopolisierung weiter. 1872/73 kaufte Standard Oil insgeheim die drei größten Ölraffinerien in Pittsburgh und Philadelphia. Diese konnten dann die lokalen Konkurrenten Rockefellers übernehmen. Durch diesen Zusammenschluss mehrerer Ölfirmen zu einem Trust unter Rockefellers Führung stieg sein Einfluss weiter und 1879 kontrollierte die Standard Oil schließlich 90 % der Raffineriekapazität in den USA. 1882 wurde schließlich der Standard Oil Trust als neue Rechtsform gegründet, mit 9 Treuhändern und 42 Hauptaktionären:

Standard Oil galt bis zur Stahlfusion von 1901 (US Steel)  als größter Konzern der Welt.

Von 1893-1901 zahlte die Standard Oil (ab 1899 neue Dachorganisation Standard Oil of New Jersey) 250 Mio $ Dividenden. Davon gingen allein 25% an John D. Rockefeller. Die Hauptaktionäre der Standard Oil gehörten innerhalb kurzer Zeit zu den reichsten Amerikanern.

Rockefeller und seine Partner wurden aufgrund ihrer Methoden von allen Seiten angegriffen. Von linker und liberaler Seite kam die Kritik vor allem von den so genannten „Muckrackers“. Als Manipulationsversuche dieses Zusammenschlusses an die Öffentlichkeit drangen, geriet Rockefeller politisch, juristisch und wirtschaftlich unter Druck. Dieser zeigte Wirkung und im Zuge des Reformklimas Anfang des 20.Jahrhunderts wurden Rockefellers und viele andere Trusts aufgelöst.

Es gelang ihm jedoch in den Folgejahren durch den Erwerb von Betrieben aus der Ölindustrie ein Netzwerk aufzubauen, welches ihm ermöglichte, gesetzliche limitierende Bestimmungen zu umgehen. Ab 1882 agierte Rockefeller aus New York, wo er nun seinen Firmensitz hatte. Zeitgleich wurden Teile des Firmenimperiums auch rechtlich vereinigt.

Rockefellers wachsende wirtschaftliche Macht war ein wichtiger Auslöser für die Anti-Trust-Gesetze, die in mehreren Bundesstaaten erlassen und 1890 auch vom Kongress verabschiedet wurden. In dem folgenden 20 Jahre dauernden Rechtsstreit wurde die Zerschlagung der Standard Oil zunächst verhindert.

Eine bedeutende Innovation Rockefellers war die Einführung von Pipelines zum Transport von Erdöl, die im Vergleich zur Eisenbahn vorteilhaft waren. Zu seinem Wirtschaftsimperium gehörten auch Eisenminen sowie eine Reihe großer Erztransportschiffe, welche er später an U.S. Steel verkaufte. 1897 zog sich John D. Rockefeller aus dem operativen Geschäft zurück und John Archbold wurde sein Nachfolger. Er blieb allerdings bis zur Zerschlagung der Standard Oil Company 1911 Präsident des Unternehmens. 

Die Zerschlagung der Standard Oil Company 

 
 

Die Zerschlagung des Unternehmens in 34 Einzelunternehmen 1911 wurde durch den US-Präsidenten Theodore Roosevelt veranlasst. Allerdings konnte die Familie Rockefeller aufgrund überkreuzender Direktorenposten und Beteiligungen der Familienmitglieder und befreundeter Manager/Unternehmer ihren Einfluss auf viele Nachfolgegesellschaften aufrechterhalten. Der Aktienkurs der Standard Oil Company fiel daraufhin enorm.  Rockefeller kaufte, in der Auffassung, dass sich die Kurse wieder erholen würden, die Aktien des Unternehmens auf. In der Folgezeit stiegen die Aktien aufgrund des stark steigenden Ölbedarfs durch die zunehmende Automobilisierung der Gesellschaft und des Ersten Weltkrieges über einen längeren Zeitraum kontinuierlich an.

Als Nebeneffekt stieg das Vermögen der Aktionäre, denn die vielen Einzelkonzerne waren an der Börse bedeutend mehr wert, als die alte Trust-Organisation. Rockefellers Gewinn an diesen Aktien wird auf etwa zweihundert Millionen Dollar geschätzt.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts sind viele der ehemaligen Standard-Oil Nachfolgegesellschaften in anderen Konzernen aufgegangen, u.a. Exxon, Socony, Socal, Sohio, Standard Oil Indiana, Continental Oil, Atlantic Refining und Marathon Oil.

John D. Rockefeller legte so den Grundstein für den enormen Reichtum der Rockefeller-Familie. Er gilt als der reichste Mensch aller Zeiten. Sein 1913 auf etwa 900 Millionen Dollar geschätztes Vermögen entsprach 2001 etwa 200 Millionen Dollar.

John D. Rockefeller kurz vor seinem Tod

 

Seine Geschäftspraktiken wurden immer wieder von verschiedenen Seiten heftig kritisiert und waren mit ein Faktor für die zunehmende wohltätige Orientierung John D. Rockefellers. Für seine Finanzierung zahlreicher Wohltätiger Projekte setzte sich vor allem sein Sohn John D. Rockefeller II. ein.


Philanthropie und Skandale

 

Um der negativen Öffentlichen Meinung über ihn etwas entgegenzusetzen, stellte Rockefeller Anfang des 20. Jahrhunderts einen PR-Manager ein. Ein Teil der draus entstehenden Image-Kampagne bestand in großzügigen Spenden an Stiftungen und wohltätige Zwecke. Er gründete u.a. die Universität von Chicago, mit der die Familie auch heute noch eng verbunden ist.

Viele der von ihm gegründeten Stiftungen zählen noch heute zu den größten Stiftungen der USA zählen.
Vor allem durch sie entstand der Eindruck John D. Rockefellers als neben Andrew Carnagie größtem Philanthrop der Welt.


Wichtige Stiftungen

The Rockefeller Foundation, 1913-
Gründer: John D. Rockefeller
Ziele: “to promote the well-being of mankind throughout the world.”
Bis 1929 stattete Rockefeller die Stiftung mit 235 Mio $ aus.
Bis 1999 vergab die Stiftungen Gelder in Höhe von 2,9 Mrd $.

2002: 2,8 Mrd $ Vermögenswerte

aus: http://www.bornpower.de/rockefel/stiftung.htm

John D. Rockefeller stiftete ca. 540 Millionen Dollar
John D. Rockefeller II stiftete ca. 537 Millionen Dollar



Das Ludlow Massaker

Rockefeller machte allerdings aufgrund des Ludlow-Massakers 1914 erneut negative Schlagzeilen, als sich ein Streik in der Rockefeller-Minengesellschaft in der Stadt Ludlow (Colorado) zu bewaffneten Kämpfen ausweitete.

Ursache des Streikes war die Forderung der Minenarbeiter Gewerkschaften bilden zu dürfen.

Der Konzern entließ daraufhin, mitten im Winter, etwa 70% der Arbeiter, die in einer provisorischen Zeltstadt den Streik fortsetzten.

Daraufhin kam es zu Schusswechseln, die sich immer mehr ausweiteten und in denen auch Maschinengewehre eingesetzt wurden. Nachdem den Streikenden die Munition ausging, übten die Milizen der Mine Selbstjustiz und zündeten die Zeltstadt an, wobei 11 Kinder und Frauen ums Leben kamen.

Die Kämpfe dauerten noch weitere 10 Tage, bis Präsident Wilson den Einsatz der Armee befahl. Insgesamt kamen bei den Kämpfen 33 Menschen ums Leben.

 

William Rockefeller (31. Mai 1841-24. Juni 1922)

William Rockefeller

Der Bruder John D. Rockefellers war sein enger Weggefährte und ab 1866 dessen  Partner beim Aufbau des Standard Oil-Imperiums. Er besaß bei der Gründung der Standard Oil Company 13% der Anteile am Konzern. Da er sich nicht an folgenden Kapitalerhöhungen beteiligte und einige Aktien verkaufte, sank sein Anteil mit der Zeit auf 4%. Er saß im Vorstand von 35 Gesellschaften und leitete von 1882 bis 1911 die Standard Oil of NY (Socony), aus der sich später der MOBIL OIL-Konzern entwickelte.

Nach der Zerschlagung des Standard Oil-Trusts im Jahre 1911 zog sich William aus der Führung von Standard Oil-Gesellschaften zurück. Den Großteil seiner Anteile an dem Konzern verkaufte er an seinen Bruder und investierte die hohen Gewinne investierte er in Eisenbahnen und Grundbesitz/Immobilien.

Außerdem beteiligte er sich an der National City Bank. Gemeinsam mit der Familie Stillman, mit der dieser Rockefeller-Zweig mehrfach verschwägert war, kontrollierte William und sein Sohn William G. die Geschicke dieser größten Bank in New York. Später entwickelte sich daraus die heutige Citibank). William Rockefeller gilt auch als ein Mitbegründer des Metallgiganten Amalgamated Copper.

Nach Schätzung eines US-Magazines war er nach 1998er Werten der 38. reichste Amerikaner aller Zeiten (16,9 Milliarden Dollar Vermögen (American Heritage Mag./Forbes Magazin-1998.)

Vermögen:
1875: 500 000 $
1900: 65 Mio $
1918: 150 Mio $

 
William hatte 2 Söhne und 2 Töchter:

Geraldine Ethel Rockefeller (1862-1973)
1925: 35 Mio $ Vermögen

Emma Rockefeller (1868-1934)
1925: 35 Mio $ Vermögen

William G. Rockefeller (1870-1922)


Percy Rockefeller (1878- 1934)


 
Die zweite Generation
 

John Davison Rockefeller II. (29. Januar 1874 - 11.Mai 1960) 

Er war zunächst Vizepräsident der Standard Oil of New Jersey. Seit 1910 übte er aöllerdings (mit 36 Jahren) keine Funktion in der Wirtschaft mehr aus, sondern widmete sich mehr der Kultur und Philanthropie. Er trieb während der 1929 beginnenden Weltwirtschaftskrise den Bau des Rockefeller Centers voran und wurde dadurch einer der größten Grundstücksbesitzer in New York. Er wurde Großaktionär der Chase National Bank, als die Bank sein Equitable Trust Unternehmen übernahm.

Er unterstützte und gründete zahlreiche wohltätige Projekte und drängte seinen Vater, gleiches zu tun. Unter anderem gründete dieser, beeinflusst durch John D. Rockefeller II, 1901 die Rockefeller Universität (damals noch als „Rockefeller Institute for Medical Reseach“) und 1913 die Rockefeller-Stiftung. Außerdem unterstützte er die Restauration des kolonialen Williamsburg in Virginia und schenkte den Vereinten Nationen ein Grundstück im Wert von 8,5 Mio Dollar für die Errichtung ihres Hauptsitzes in New York City.

John D. Rockefeller II

 

Auch protestantische und baptistische Institutionen unterstützte er aufgrund seiner religiösen Überzeugung, u.a. die Federal Council of Churches, Union Theological Seminary, die Cathedral of Saint John the Divine und Riverside Church.

Eine Reihe amerikanische National Parks gehen auf von ihm gestiftetes Land ich zurück, u. a. der Grand-Teton-Nationalpark, Acadia-Nationalpark, Great-Smoky-Mountains-Nationalpark, Yosemite-Nationalpark und Shenandoah-Nationalpark. 1972 wurde er postum geehrt, indem der John D Rockefeller, Jr. Memorial Parkway zwischen Grand-Teton-Nationalpark und Yellowstone-Nationalpark nach ihm benannt wurde. 

Er heiratete die Senatorentochter Abby Greene Aldrich (1874-1948), die 1929 den Initiatoren und Mitgründern des Museum of modern Art in New York gehörte, und hatte mit ihr sechs Kinder.

Sein erster Sohn John D. Rockefeller III (* 21. März 1906; † 10. Juli 1978) setzte die philanthropischen Tätigkeiten seines Vaters fort, u.a. als Präsident der Rockefeller-Stiftung. John D. R. III engagierte sich besonders im Bereich der weltweiten Geburtenkontrolle (Population Council) und gründete die Asia Society. In New York war er einer der treibenden Kräfte und Finanziers für das riesige Lincoln Center Projekt.

John D. Rockefeller II stiftete 537 Mio $ für wohltätige Zwecke, u.a.:

Rockefeller Foundation (1913 gegr.)

General Education Board

Rockefeller Brothers Fund (1940 gegr.)

Williamsburg (alte Kolonialstadt) renoviert

Cloisters Museum gestiftet

Rockefeller Center/New York in der Depressionszeit gebaut

1946 kaufte er das Gelände für das UNO-Gebäude für 8,3 Millionen Dollar

nach: http://www.bornpower.de/rockefel/rockef2.htm



Die dritte Generation

John D. Rockefeller III (21. März 1906-10. Juli 1978)

Auch er legte seinen Schwerpunkt auf philanthropische Tätigkeiten seines Vaters fort und war u.a. Präsident der Rockefeller-Stiftung.


John D. Rockefeller II

John D. R. III engagierte sich besonders im Bereich der weltweiten Geburtenkontrolle (Population Council) und gründete die Asia Society. In New York war er einer der treibenden Kräfte und Finanziers für das Lincoln Center Projekt.

1968: 300 Mio$ Vermögen (Fortune Magazine)


Nelson Aldrich Rockefeller (8. Juli 1908 - 26. Januar 1979)
Er war ein politiker und Unternehmer. Unter anderem leitete er ab 1938 das Rockefeller Center und gründete 1947 den IBEC-Agrarkonzern mit großen Interessen in Lateinamerika.

Nelson Rockefeller



Später war er Gouverneur von New York und in der Regierung des Präsidenten Gerald Ford vom 19. Dezember 1974 bis zum 20. Januar 1977 der 41. Vizepräsident der USA.




Laurance Spelman Rockefeller (26. Mai 1910 - 11. Juli 2004) war ein US-amerikanischer Milliardär und Mäzen.

Laurance Rockefeller

 

Er war ein Enkel des legendären US-Milliardärs John D. Rockefeller und studierte Philosophie.

Laurance investierte sein ererbtes Geld und schuf sich ein eigenes Industrieimperium. So gründete er den ITEK-Konzern, war am Aufbau der Eastern Air-Fluglinie (Dir.38-60+77-81) beteiligt und finanzierte McDonnell beim Aufbau seines Flugzeugkonzerns (DC-Flugzeuge).

In den 50er Jahren zog er sich aus der Industrie weitgehend zurück und investierte in die Tourismusbranche.

Mit seinem umfangreichen Vermögen setzte sich der Unternehmer vor allem für Umweltschutz, Ökologie und medizinische Forschung ein. So kaufte er mit seinem Vermögen Landflächen auf, die er zur Vergrößerung von Naturparks in den Staaten Wyoming, Kalifornien, Vermont, Maine und Hawaii stiftete. Seit Ende der 1930er Jahre war er an der Wall Street als Investor tätig.

Winthrop Rockefeller (1. Mai 1912 - 22. Februar 1973)
Er war von 1955 bis 1964 Vorsitzender der Kommission für die industrielle Entwicklung von Arkansas und wurde 1961 Vorsitzender der Republikaner in Arkansas.

Winthrop Rockefeller

Von 1967 bis 1970 war er Gouverneur von Arkansas. 1968 wurde sein Vermögen vom Fortune Magazine auf 300 Mio $ geschätzt. Die Winthrop Rockefeller Foundation zur Förderung von Projekten in Arkansas besaß 2001 einen Vermögenswert von 143 Millionen Dollar.

Winthrop Rockefeller heiratete 1948 seine erste Frau Barbara Sears. Nach ihrer Scheidung heiratete er 1956 Jeannette Edris. 1948 wurde sein Sohn Winthrop Paul Rockefeller geboren. Dieser besaß 2002 laut Forbes Magazine ein Vermögen von 1,2 Milliarden Dollar.

 
David Rockefeller (12. Juni 1915)
Er ist ein US-amerikanischer Bankier, Philanthrop und Staatsmann. Er ist der jüngste Sohn des Milliardärs John D. Rockefeller, Jr. und Enkelsohn des Ölmagnaten John D. Rockefeller. Seine vier verstorbenen Brüder waren: John D. III, Nelson, Laurance und Winthrop.

David Rockefeller

 

David ist der wohl bedeutendste der Brüder und war in den 1970er Jahren einer der mächtigsten Wirtschaftsführer der Welt, mit Kontakten zu den meisten wichtigen Politikern der Welt. Oft wurde er auch als „Weltbankier” bezeichnet.

Grundlage für seine Position war die Chase Manhattan Bank, an der seine Familie beteiligt war und die er von 1960 bis 1981 führte. In dieser Zeit stieg sie zur zeitweilig größten Bank der Welt auf. Einfluss auf die Weltpolitik nahm er auch durch den Council on Foreign Relations, dessen Präsident er ab 1975 war. Dabei versammelten sich Wirtschaftsführer und Politiker aus den USA und Europa zum Meinungsaustausch. David Rockefeller ist seit längerem Mitglied der Bilderberger und zwar in dem inneren Führungskreis, der sogenannten „Advisory Group”, die u.a. für die nächsten Treffen der Bilderberger die Teilnehmerlisten erstellt (fast immer Menschen, die in der darauf folgenden Zeit politisch bedeutsam werden, u.a. Helmut Kohl 1988 ebenfalls, als in diesem Jahr „die deutsche Frage wiederaufgegriffen wurde”).

“We are on the verge of a global transformation. All we need is the rigth major crisis and the nations will accept the new world order.”



John Davison Rockefeller IV (18. Juni 1937)
Er ist ein US-amerikanischer Politiker und gehört der Demokratischen Partei an.

Rockefeller ist Urenkel von John D. Rockefeller und Sohn von John D. Rockefeller III. Seit 1967 ist er mit Sharon Percy, der Tochter der früheren Senators Charles Percy, verheiratet.

Rockefeller ist derzeit der einzige aktive Politiker der Rockefeller-Familie; im Gegensatz zur Familientradition gehört er der Demokratischen Partei an. Er war von 1977 bis 1985West Virginia. 1984 wurde er in den US-Senat gewählt und ist dort seit 1985 Senator. Gouverneur des Bundesstaates

 
 


Links:

http://www.bornpower.de/rockefel/ro-index.htm

http://www.bornpower.de/rockefel/trust.htm

http://www.bornpower.de/rockefel/bad.htm

http://www.bornpower.de/rockefel/rockef1.htm

http://www.bornpower.de/rockefel/stiftung.htm

http://www.history.rochester.edu/fuels/tarbell/MAIN.HTM

http://de.wikipedia.org/wiki/Standard_Oil

http://de.wikipedia.org/wiki/Rockefeller

http://de.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller

http://de.wikipedia.org/wiki/Nelson_A._Rockefeller

http://de.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller_II

http://de.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller_III

http://de.wikipedia.org/wiki/John_D._Rockefeller_IV

 
 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 

 
 
 

 


Projekt

Diese Hompage ist ein Teil des Forschungsprojektes "Akteure und Strukturen des Reichtums" am Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=